Jahreshauptversammlung 2013

Jahreshauptversammlung 2013

  • Beitrags-Kategorie:Presse

Zur Jahreshauptversammlung begrüßte Vorsitzender Markus Lukes die Mitglieder im Gasthaus Bimesmeier. Besonders begrüßte er den ehemaligen Vorstand Hans Knott, sowieBürgermeister Franz Holub. In einer Gedenkminute wurde den verstorbenen Mitgliedern gedacht, insbesondere Egid Birkl, Otto Ammer, Albert Hautz und Ludwig Hager sen., die erst kürzlich verstarben. Seinen Jahresbericht begann Lukes mit der ersten Veranstaltung im Vereinsjahr 2012/2013. Am 28./29. Juli fand das Sommerfest statt. Der Festtag startete um 10:00 Uhr mit Spielen der F- und E-Jugend. Großen Dank sprach er der Jugendabteilung um Jugendleiter und Koordinator Robert Wander für die Bewirtung aus. Weiter ging es mit dem Saisonstart der 2. Mannschaft gegen die Reserve des FC Amsham, welcher mit einem 6:0 durchaus positiv gestaltet wurde. Im Anschluss konnte die 1. Mannschaft ebenfalls gegen den FC Amsham trotz Überlegenheit nur ein 1:1 holen. Trotz einiger negativer Umstände (schlechtes Wetter, Ausflüge verschiedener ortsansässiger Vereine) konnte man einen sehr guten und erfreulichen Festtag feiern. Der Sonntag begann mit einem Weißwurstfrühstück und anschließendem Watterturnier unter der Leitung von Armin Bimesmeier und Lothar Hennhöfer. Nach dem Mittagessen mit Grillhendl und Grillfleisch klang das Fest gemütlich aus. Allen freiwilligen Helfern dankte der Vorstand für die Unterstützung. Als nächstes sprach Lukes die letztjährige Jahreshauptversammlung vom 21. September an, bei der erfreulicherweise viele Sparten anwesend waren. Nun ging Lukes näher auf den 22. Dezember 2012 ein. An diesem Tag fand die alljährliche Versteigerung statt. Er bedankte sich bei allen Sammlern, die wieder mit vollem Einsatz dabei waren und das teilweise über mehrere Wochenenden, bei Versteigerer Jürgen Hennhöfer und natürlich bei allen Spendern. Mit dem Sportlerball am 12. Januar wurde das Veranstaltungsjahr 2013 für den TSV Kößlarn eingeläutet, fuhr der Vorsitzende mit seinen Ausführungen fort. Dank der musikalischen Umrahmung der „Hurricanes“ und der Mitternachtsshow der Fußballer der 1. und 2. Mannschaft kam vor einem zahlreichen Publikum sehr gute Stimmung auf. Dank sprach er allen Sammlern und Spendern für die Tombola aus. Als erneut gelungene Veranstaltung erwies sich das Faschingstreiben der Fußballer der 1. und 2. Herrenmannschaft. Am Faschingssonntag wurde erneut ein Umtrunk mit Barbetrieb beim Weißbräu Salettl und im Nebenzimmer vollzogen. Auch an verschiedenen Jubiläen und Veranstaltungen beteiligte sich der TSV Kößlarn. Sportlich gesehen verlief die Saison 2012/2013 durchwachsen. Zum Ende der Vorrunde verließ Spielertrainer Andreas Fuchshuber den Verein aus persönlichen Gründen Richtung Hacklberg. Fuchshuber brachte den TSV nicht nur sportlich und gesellschaftlich weiter, sondern hatte insgesamt im Verein viel bewegt, wie Lukes ausdrücklich betonte. Mit Bernhard Rösch konnte man einen überaus fähigen Trainer als Übergangslösung gewinnen. Es war sein eigener Wunsch, nur bis Saisonende zu agieren. Er leistete überragende Arbeit und schloss die Saison mit dem 6. Platz ab. Zur neuen Saison wollte man dann wieder einen Spielertrainer verpflichten und wurde beim FC Vilshofen fündig. Mit Andreas Bosse konnte man einen Trainer verpflichten, der hervorragend zum TSV Kößlarn passt und in der Mannschaft sehr gut aufgenommen wurde. Unterstützung bekommt Bosse von Bernhard Rösch, der nun als Co-Trainer fungiert. Auch im Jugendbereich konnten wieder einige Erfolge gefeiert werden. Besonders danken wollte Lukes hierbei dem SV Bayerbach für die außerordentlich gute Zusammenarbeit, da in verschiedenen Jugendmannschaften Spielgemeinschaften bestehen.

Des Weiteren gibt es beim TSV zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte eine Damenmannschaft. Angetreten wird in einer Spielgemeinschaft mit dem STV Ering. Der Vorstand wünschte dem Team um Trainergespann Christoph Schmalhofer und Manuel Ilg viel Glück und Erfolg für die kommende Spielzeit. Für den TSV Kößlarn war es erneut ein Jahr der Investitionen, stellte der Vorsitzende fest. Der Abstellschuppen wurde unter großer Mithilfe von Gerhard Schädobler und Josef Scheichl fertiggestellt. Das Vereinsheim wurde im Innenbereich renoviert. Die Malerarbeiten übernahmen Manuel Birneder und Thomas Wührer, die Polsterung von Stühlen und Eckbänken Gerhard Schrädobler, Manfred Piller und Alfred Ranner. Die Vorstandsdamen Elvira Reisach, Brigitte Hennhöfer und Sabine Bimesmeier übernahmen die Planung und die anschließende Reinigung. Auch wurde hinter dem unteren Tor auf dem Hauptplatz ein Fangnetz und eine Werbebande errichtet. Einen umfangreichen Kassenbericht erstattete Elvira Reisach und ging detailliert auf die einzelnen Ein- und Ausgaben des vergangenen Vereinsjahres ein. Eine tadellose Kassenführung bestätigten ihr die Kassenprüfer Josef Plaschko und Franz Obernhuber. Großen Dank sprach Lukes dem Kassier-Team Elvira Reisach (Kassier allgemein), Sabine Bimesmeier (Mitgliederverwaltung) und Brigitte Hennhöfer (Bandenwerbung) aus. Nach der einstimmigen Entlastung der Vorstandschaft berichteten die einzelnen Spartenleiter über die Tätigkeiten im abgelaufenen Jahr.

Für die Sparte Schi gab Bernhard Eichler einen kurzen Bericht ab. Er berichtete von der einer Schlittenfahrt in Grünberg mit ca. 150 Teilnehmern, einer gut besuchten Herbstwanderung, einer 3-Tages-Fahrt zur Simbacher Hütte und einer Rosenmontagsfahrt. Des Weiteren wurden ein Saisonabschlussessen, eine Radltour und ein Grillfest abgehalten, sodass das ganze Jahr über etwas geboten war. Beim TSV Sommerfest bewirtschaftete man die Bar. Bemängeln musste Eichler, dass einige Fahrten wegen zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt werden mussten. Zum Ende seines Berichtes verwies er noch auf die Schigymnastik, die ab 6.11. wieder wöchentlich ab 19:00 Uhr stattfinden wird und dankte der Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit. Bei der Abteilung Damenturnen ließ Maria Schmidbauer verlauten, dass sich seit Winter 2 neue Kursleiterinnen von der Massagepraxis Kößlarn der 20-25 Damen angenommen haben. Ilona Märzendorfer berichtete für die Sparte „Move Your Body“, dass die Kurse regelmäßig von ca. 30 Damen besucht werden. Die Sparten Karate, Rückenschule, Kinderturnen und Jazzgymnastik waren nicht anwesend. Lukes bedankte sich mit kleinen Präsenten bei den anwesenden Spartenleitern nach ihren Jahresberichten für die gute Zusammenarbeit das ganze Vereinsjahr über.

Die 2. Herrenmannschaft beendete die vergangene Saison mit einem guten 4. Platz in der Kreisklasse Pocking (Reserve), erläuterte Abteilungsleiter Manfred „Zico“ Piller. Christoph Schmalhofer (13 Tore), Sven Grünleitner (7 Tore) Simon Huber und Gerhard Weinzierl (je 4 Tore) erwiesen sich hier als äußerst treffsicher. Aktuell belegt die Mannschaft den 2. Tabellenplatz und will die Saison auch besser abschließen als im letzten Jahr. Den 6. Platz erreichte die 1. Mannschaft in der Kreisklasse Pocking. Als nach der Hinrunde Spielertrainer Fuchshuber den Verein verließ, führte Bernhard Rösch seine Arbeit erfolgreich fort. Einen großen Anteil an diesem Erfolg mit Ihren Toren hatten Spielertrainer Andreas Fuchshuber (10 Tore), Waldemar Horst (7 Tore), David Rösch, Niklas Weber und Ewald Breit (je 5 Tore). Mit Andreas Bosse konnte man einen neuen Spielertrainer verpflichten. Seine akribische Arbeit spiegelt sich am momentanen 2. Tabellenplatz wieder. Aber auch die zahlreichen Neuzugänge Michael Huber (TUS Pfarrkirchen), Thomas Hennhöfer (SV Bayerbach), Lulzim Hajdari (DJK-SV Asbach) und Konstantin Horst (SV Bad Füssing) die allesamt „Heimkehrer“ sind, sowie Sebastian Weiß und Christian Ranner (eigene A-Jugend) tragen einen großen Beitrag dazu bei. Den Verein verlassen hat neben Andreas Fuchshuber nur Simon Huber (STV Ering). Abschließend bedankte sich Piller bei Trainer Bernhard Rösch, Torwarttrainer Josef Scheichl, Doc Karl-Heinz Huber, Vorstand Markus Lukes, den Schiedsrichtern Heinrich Hille und Andreas Schalk, den A-Jugend- und AH-Spielern, die immer wieder in der Reserve aushelfen und den Zuschauern, die auch die Auswärtsspiele zu Heimspielen machen.

Im Anschluss verlor der 2. Vorstand Armin Bimesmeier für den beruflich verhinderten Jugendleiter Robert Wander ein paar Worte über den Jugendbereich. Die A-Jugend (als Spielgemeinschaft mit dem SV Bayerbach) belegte in der abgelaufenen Saison den 6. Platz in der Kreisliga Passau. Bester Torschütze unter dem Trainergespann Lothar Hennhöfer und Michael Aigner wurde Thomas Schmidt mit 16 Toren in 22 Spielen. Auch in der Hallensaison konnte man für Aufsehen sorgen. So wurde man im Landkreis Endturnier starker Vierter. Zudem wurde Thomas Hennhöfer als Trainingsfleißigster hervorgehoben. Ebenfalls mit Hennhöfer und Aigner als Trainer wurde die B-Jugend in einer Spielgemeinschaft mit dem SV Bayerbach 12. in der Kreisliga Passau. Am häufigsten traf Michael Maier ins Schwarze (7 Tore). Ebenfalls in einer Spielgemeinschaft mit Bayerbach befand sich die C-Jugend. Die Jungs von Trainer Michael Plettl beendeten die Saison als Vizemeister der Kreisklasse Süd. Mit 32 Treffern aus 20 Spielen erwies sich Michael Schwarzbauer vom SV Bayerbach als bester Torschütze. Treffsicherster „Kößlarner“ war Stefan Kaltenhauser mit 19 Toren in 20 Spielen. Die D-Junioren mussten sich nur zwei Punkte hinter dem Tabellen-Fünften auf Platz 8 einreihen. Auch hier wurde unter Trainer Markus Schwarzbauer in einer Spielgemeinschaft mit dem SV Bayerbach gespielt. Als besonders torgefährlich stellte sich hierbei Alexander Schwarzbauer (14 Tore/22 Spiele) heraus. Unter dem Trainer-Dreigestirn Markus Lukes, Stefan Rossi und Hans-Peter Schötz erreichten die E-Junioren am Ende der Herbstrunde den 2. Tabellenplatz. In der Frühjahrsrunde mit den beiden Erstplatzierten der anderen Gruppen konnte man immerhin noch den 5. Platz belegen. Mit Abstand die meisten Tore erzielte Michael Moser mit 18 Toren in 17 Spielen. „Meister“ dürfen sich die F1-Jugend und ihr Trainer Jürgen Hennhöfer nennen. Mit 5 Siegen und 1 Niederlage belegte man am Ende der Herbstrunde den Platz an der Sonne. Zum starken punktgleichen zweiten Platz reichte es dann in der Frühjahrsrunde. Bester Goalgetter hier wurde Patrick Wührer mit 17 Treffern in 16 Spielen.

Ehrung für Vereinstorschützenkönig Patrick Wührer (Mitte) durch Armin Bimesmeier (l.) und Markus Lukes.

Die F2-Jugend wurde wegen Spielermangel heuer nicht zum Ligabetrieb angemeldet, wusste Bimesmeier zu berichten. Das Training unter der Leitung von Thomas Märzendorfer wurde mit der G-Jugend zusammengelegt. Aktuell werden fußballbegeisterte Buben und Mädchen gesucht, um diese Situation wieder zu ändern. Seine Ausführungen beendete er mit der Auszeichnung des besten Vereinstorschützen. Hierbei wird der Quotient aus den Toren und den Spielen errechnet. Patrick Wührer (F1-Jugend) mit 17 Toren in 16 Spielen siegte hierbei hauchdünn vor Michael Moser (E-Jugend), der 18 Treffer in 17 Partien erzielte. Für die Abteilung AH-Fußball behielt Armin Bimesmeier das Wort. Unter Trainer Franz Maier wurden aus 13 Spielen nur 3 Siege und 3 Unentschieden errungen. Als äußert treffsicher erwiesen sich hier Fred Wilzinger mit 8 Toren, gefolgt von Robert Schütz und Reinhard Auer (7 Tore).

Hallenturniere, ein Bradlschießen, ein Kleinfeldturnier, sowie erstmalig ein Ausflug in eine Berghütte in Ruhpolding gehörten noch zu den weiteren Highlights. Abschließend bedankte sich der 1. Vorstand noch bei allen Spartenleitern, Trainern und Spielern. Doch besonders herausheben wollte er Lothar Hennhöfer, der die Jugendarbeit vorantreibt und diverse Arbeiten für den TSV erledigt, Karl-Heinz Huber, der die Blessuren der Spieler aller Mannschaften fachmännisch versorgt, bei Platzwart, Wirt und „Perle des Vereins“ Gerhard Schrädobler ohne den beim Sportverein nichts wäre, wie es ist und gemeinsam mit Thomas Reisach die Platzpflege betreibt, bei Simon Huber für die Düngung der Plätze, bei Hans Knott für die Maschinen, Anhänger und Material, das er das ganze Jahr über zur Verfügung stellt, bei der Marktgemeinde und Bürgermeister Franz Holub, der immer ein offenes Ohr für die Anliegen des TSV hat und bei Weißbräu Sven Grünleitner für die Unterstützung das ganze Jahr über und den vor kurzem erst gestifteten neuen Trikotsatz. Des Weiteren dankte er Schriftführer Christoph Schmalhofer,der mit Zeitungsberichten, Plakaten und vielem mehr dafür sorgt, dass der TSV immer in aller Munde ist, Konrad Koller dem Platzkassier des TSV auf den immer Verlass ist, Brigitte Hennhöfer, die für die Sauberkeit am Sportplatz und das Waschen der Trikots verantwortlich ist, Margit Eichler für die gute Bewirtung und die ganzjährige Unterstützung, Ludwig Hager für die Nutzung des Saals für den Fasching­­sball, Kurt Krautsdorfer und Max Ratzisberger für die akustische Begleitung bei den Heimspielen, Reiner Thiel für die Unterstützung am Sommerfest und das ganze Jahr über, Edwin Hausner für die Polo-Shirts, Ilona Märzendorfer für den Abschluss beim Finanzamt, allen Helferinnen im Sportheim, die bei den Heimspielen im Verkauf zur Hand gehen, insbesondere Maria Schnall und Darja Breit, die dafür sorgen, dass immer mehr junge Damen tatkräftig mitanpacken und bei allen Trainern, Betreuern, Eltern, Zuschauern und Gönnern des Vereins. Am Ende konnten die erschienenen Mitglieder noch Wünsche und Anträge äußern. Markus Lukes selbst übernahm als erstes das Wort und erklärte, dass der Zuschuss der Gemeinde für die Platzpflege mit 750,- € zu gering sei. Im Vereinsjahr 2012/2013 wurden ca. 4.000,- € für Platzpflege und Instandhaltung der zwei Rasenspielfelder ausgegeben. Ein neuer Antrag wird in den nächsten Tagen gestellt. Lothar Hennhöfer bemängelte, dass zu wenig Zuschauer zu den Spielen der A-Jugend kommen würden. Er wünsche sich vor allem, dass mehr Spieler aus den Herrenmannschaften die Spiele beobachten würden. Des Weiteren stellte er die Überlegung an, eine Flutlichtanlage am Hauptplatz zu installieren. Lukes merkte an, dass dies in naher Zukunft nicht realisierbar sei, weil andere Projekte im Vordergrund stehen würden, aber dies sicher eine Investition wert sei. Der Spielführer der 1. Mannschaft Philipp Osterholzer regte an, für Jugendtrainer eine höhere Entschädigung zu gewähren. Lukes antwortete ihm, dass so etwas im neuen Geschäftsjahr angedacht sei. Franz Obernhuber sagte, er würde es gerne sehen, wenn der TSV wieder über 500 Mitglieder fassen würde (aktuell 480). Josef Plaschko empfahl beim Sammeln Flyer zu verteilen, die darauf hinweisen würden, sich dem Verein anzuschließen, was bei der Versammlung auf Gefallen fand.